May 14, 2005


"O Father, I bless you that you have counted me worthy to receive my portion among the number of martyrs. Amen." - Polycarp, 155 A.D.
POLYCARP
Born around 69 A.D., Polycarp was a disciple of the apostle John and later became the leader of the church in Smyrna. Three days before he was persecuted, Polycarp had a dream of his pillow catching fire and being consumed. He then knew that he should be burnt alive for Christ's sake. He was taken to the crowd-filled Stadium of cheering people and brought before the Roman governor who urged him to deny Jesus Christ. Polycarp said, "Eighty-six years I have served him and he never once wronged me. How then shall I blaspheme my King Who has saved me?" When the governor said he would torture him with fire unless he denied Christ, Polycarp replied, "You threaten me with fire which burns for an hour and is soon extinguished. But you are ignorant of the fire of the future judgment and eternal punishment reserved for the ungodly! But why do you delay? Do whatever you please." Immediately he was tied to a stake and the fire lit at his feet. However, the flame refused to burn his body, so they killed him with a sword which caused Polycarp's blood to put the fire out! Jesus said in Matthew 5, "Blessed are they which are persecuted for righteousness' sake: for theirs is the kingdom of heaven. Blessed are you, when men shall revile you, and persecute you, and shall say all manner of evil against you falsely, for my sake. Rejoice, and be exceeding glad: for great is your reward in heaven: for so persecuted they the prophets which were before you."

DEUTSCH
"Oh Vater, ich danke dir, daß du mich würdig geachtet hast, meinen Anteil unter der Zahl der Märtyrer zu empfangen. Amen." - Polykarp, 155 n.Chr.
POLYKARP
Um 69 n.Chr. geboren, war Polykarp ein Jünger des Apostels Johannes und wurde später der Leiter der Gemeinde in Smyrna. Drei Tage bevor er verfolgt wurde, hatte Polykarp einen Traum, daß sein Kissen Feuer fing und verzehrt wurde. Er wußte daraufhin, daß er um Christi willen lebendig verbrannt werden sollte. Er wurde in das massengefüllte Stadion mit jubelnden Menschen und vor den römischen Gouverneur gebracht, der ihn drängte, Jesus Christus zu verleugnen. Polykarp sagte: "Sechsundachtzig Jahre habe ich ihm gedient und nie hat er mir Unrecht getan. Wie sollte ich denn dann meinen König schmähen, Der mich errettet hat?" Als der Gouverneur sagte, daß er ihn mit Feuer foltern würde, wenn er nicht Christus verleugnete, erwiderte Polykarp: "Du drohst mir mit Feuer, das für eine Stunde brennt und bald verlöscht ist. Aber du hast keine Ahnung von dem Feuer des zukünftigen Gerichts und der ewigen Bestrafung, die für die Gottlosen reserviert ist! Aber warum zögerst du? Tu, was du möchtest." Sofort wurde er an einen Pfahl gebunden und das Feuer zündete seine Füße an. Die Flamme jedoch weigerte sich, seinen Körper zu verbrennen, deshalb töteten sie ihn mit einem Schwert, was dafür sorgte, daß Polykarps Blut das Feuer löschte! Jesus sagte in Matthäus 5: "Glückselig die um Gerechtigkeit willen Verfolgten, denn ihrer ist das Reich der Himmel. Glückselig seid ihr, wenn sie euch schmähen und verfolgen und alles Böse lügnerisch gegen euch reden werden um meinetwillen. Freut euch und jubelt, denn euer Lohn ist groß in den Himmeln; denn ebenso haben sie die Propheten verfolgt, die vor euch waren."

0 Comments:

Post a Comment

Subscribe to Post Comments [Atom]

Links to this post:

Create a Link

<< Home